Liebeskummer : Kleines Problem mit großer Wirkung

Begegnung (c) Claudia Murzik

Liebeskummer? Ernsthaft? Was hat das Thema hier zu suchen? Will sie jetzt wirklich darüber schreiben? Ja! Und in den nächsten Zeilen wirst Du auch erfahren weshalb mir das so wichtig ist, das ich ihm einen extra Beitrag widme. Jeder weiss wahrscheinlich, wovon ich spreche: Egal, ob eine Beziehung in die Brüche geht oder man eine Abfuhr von dem/der Angebeteten bekommt . Und egal, wie alt man ist, es tut weh! Aber als ob das Leiden nicht schon schlimm genug wäre, lassen einen die Gedanken um das Thema nicht mehr in Ruhe. Und das Selbstwertgefühl fällt in den Keller. Man ist nur noch abwesend und an einen normalen Alltag ist nicht mehr zu denken….

Energieräuber Vergangenheit

Das Schlimmste ist wohl das Gefühl, abgelehnt zu werden. Vielleicht auch, nicht gut genug zu sein. Oder es entsteht das Gefühl einer Leere/ Lücke, wo sonst der Partner war. Alles schnürt sich zusammen und man will sich nur noch verkriechen. Manche Menschen sind so verletzt, das es ihnen unmöglich ist, das Geschehene loszulassen und die Vergangenheit immer wieder präsent ist. Allerdings zieht uns genau das unbewusst unglaublich viel Energie und bei der nächsten ähnlichen Situation werden die vergangenen Ereignisse sofort wieder angetriggert, ohne das es uns bewusst ist. Dann fährst Du mit angezogener Handbremse durchs Leben. Und Du mißtraust neuen Begegnungen. Verkriechst Dich hinter „Eigenheiten“ und Ausreden, wirst zum Eigenbrötler.

Bedürfnisse entdecken

Dabei geben uns unsere Partner, nahen Begegnungen oder Angebeteten so viele Informationen über unsere eigenen Bedürfnisse und Sehnsüchte. Sie liefern quasi unser perfektes Spiegelbild. Denn meist ist es das, was uns am Anderen am meisten fasziniert, was auch in uns steckt, aber nicht gelebt wird. Anstatt es in uns zu entdecken, versuchen wir die Lücke im Außen zu füllen. Aber selbst wenn uns das gelingt, wird die Zufriedenheit nicht lange anhalten. Du kannst die Lücke nur in Dir selbst schließen, indem Du Deinen Bedürfnissen auf den Grund gehst.

Begegnung mit Dir selbst

„Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.“ Lass Deine Vergangenheit los! Was geschehen ist, ist geschehen. Es ändert auch nichts mehr an ihr, je öfter Du daran denkst oder darüber nachgrübelst. Loslassen kannst Du, wenn Deine Gefühle zum Geschehenen neutral werden. Sie sind dann weder gut noch schlecht.
Frage Dich, was Dich so fasziniert hat an Deinem PartnerIn?  Vielleicht eine bestimmte Art zu leben, zu sein? In welchen eigenen Bereichen beschränkst Du Dich dabei, auf diese bestimmte Art zu sein? Oder brauchst Du Jemanden, der Dich gern hat, weil Du es selbst nicht genug tust?

Liebeskummer (c) Claudia Murzik

Mache den Weg frei

Wenn man von Coaching spricht, denken die meisten Menschen an Motivation und Ziele erreichen. Aber oft sind es genau solche Themen, die uns den Alltag so schwer machen. Und Loslassen ist leichter gesagt als getan – ich weiss wovon ich spreche! In einem Coaching kannst Du Deinen wahren Bedürfnissen auf die Spur kommen. Und darauf, was Dein Gegenüber für Dich sein oder tun sollte. Du kannst Deine Vergangenheit loslassen und die Energie zurückbekommen, die daran gebunden war. Dann wirst Du innerlich zufrieden sein und wieder offen und neutral Neuem begegnen. Damit übernimmst Du wieder die Kontrolle und Verantwortung für Dein Leben. Und kannst vielleicht auch den Menschen, die Dich einst verletzt haben, danken, für die Erfahrung, die Du über Dich machen konntest. 😉

Ich freue mich auf unsere Begegnung ! …und hier noch ein Zitat für Dich, das ich gerade gefunden habe: “ Ich muss um nichts kämpfen. Was gut ist, bleibt. Was bei mir sein will – bleibt freiwillig. Und was gehen will – geht sowieso.“



    Schreibe eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Du kannst folgendes nutzen HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

    Pflichtfeld